Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Am Mittwoch, 17. Juli 2019, findet am Nachmittag aufgrund einer internen Fortbildung keine Orientierende Beratung statt.
    Am Mittwoch, 17. Juli 2019, findet am Nachmittag aufgrund einer internen Fortbildung keine... [mehr]
  • Talentscouts: Fortbildung abgeschlossen
    Am 8. Juli erhielten unsere Talentscouts Patricia Klöber, Mirijam Schraven und Zerrin Kücük im... [mehr]
  • Achtung! Neuer Termin Sprechstunde Zeit- und Selbstmanagement
    Ab 23.Mai 2019 findet die Sprechstunde jeweils am Donnerstag von 10:00 bis 11:30 Uhr statt. [mehr]
  • StudiGuides gesucht!
    Studierende für neues ZSB-Studienorientierungsprojekt gesucht! [mehr]
zum Archiv ->

Kulturschock

 

Ein Kulturwechsel stellt immer eine Herausforderung dar, bei der man nicht nur mit einer fremden Kultur, sondern vor allem mit sich selbst konfrontiert wird. Allgemein bezeichnet der Begriff Kulturschock (Oberg, 1960; Wagner, 1996) die Schwierigkeiten, die mit der Anpassung an eine neue kulturelle Umwelt verbunden sind. Die Konfrontation mit dem Unbekannten löst oft eigene unerwartete Reaktionen aus, die zu Studienschwierigkeiten und privaten Problemen führen können. Eine genauere Kenntnis dieser Prozesse kann aber helfen, den Kulturwechsel erfolgreicher zu bewältigen.

Kulturschock Deutsch - Chinesisch (PDF)


Hier einige praktische Tipps zur Überwindung eines Kulturschocks:  
Practical tips for coping with culture shock:

  • Sich bewusst sein, dass ein Kulturschock ein normales Phänomen ist.
    Realise that culture shock is normal.
  • Geduld bewahren und nicht frustriert sein. Verstehen braucht viel Zeit.
    Be patient and not frustrated. Understanding takes time.
  • Unsicherheiten ansprechen und um Erklärungen bitten.
    Talk about anxieties and ask for explanations.
  • Über die Auswirkung des Kulturschocks mit anderen internationalen Studierenden sprechen.
    Talk to other international students about the effects of culture shock.
     
  • Neue Bekanntschaften schließen.
    Make new friends.
    .
  • Neue Dinge ausprobieren (Essen, Kleidung, usw.).
    Try out new things – food, clothes etc.
  • Eigeninitiative entwickeln, Mut haben, sich für neue kulturelle Erfahrungen zu öffnen.
    Be proactive, take risks, be open for new cultural experiences.
  • Lernen, etwas von sich selbst  Preis zu geben und von der anderen Person zu erfahren.
    Learn to give and to receive of your own and others' thoughts, feelings and experiences.
  • Beobachten, sich umschauen und zuhören.
    Observe, look around, listen.
  • Die Körpersprache der anderen Kultur beobachten. Enttäuschungen und Frustrationen ergeben sich oft, weil die von zu Hause gewohnten Gesten der Freundlichkeit und des Wohlwollens fehlen.
    Disappointment and frustration often arise as a result of missing the gestures of friendship and goodwill that you are used to.
  • Nicht glauben, dass man überall und von jedem gemocht oder akzeptiert werden muss.
    Don't believe that you must be liked and accepted by everyone, everywhere.
  • Soziale Unterstützung in der Umgebung suchen.
    Seek social acceptance and support in your surroundings.

  • „Insel der Vertrautheit“ schaffen. Das kann z.B. die Zeitung aus dem Heimatland sein, ein Park oder auch ein nettes Café in dem man sich „zu Hause“ fühlt.
    Find your own 'island of wellbeing'. It may be, for example, a newspaper from your come country, a park or a nice café which makes you ‘feel at home’.
  • Positive Gedanken fördern und negative Gedanken zunächst zur Seite schieben.
    Stimulate positive thoughts and put negative thoughts aside.
  • Tagebuch führen, in dem man gute und schlechte Ergebnisse aufschreibt.
    Keep a diary in which you write down your experiences, good and bad.
  • Zur interkulturellen Beratung der ZSB kommen.
    Come to the intercultural counselling of the ZSB.